3 Wochen ohne einen Roadtrip mit Salty waren viel zu lange. Wir haben das Schlafen im Bus schon ganz schön vermisst, deswegen ging es spontan an die Nordsee, nach St.Peter Ording.

Heute Morgen sind wir beim Joggen auf diesen kleinen Heuler getroffen.


Er ist aus dem Wasser auf den Strand gerobbt und hat uns mit seinen großen Kulleraugen erwartungsvoll angeschaut.
Wir haben direkt bei der Seehundstation angerufen und auf den Seehundhelfer gewartet.

Leider gibt es so viele verantwortungslose und ignorante Menschen die den „Heuler“ am liebsten angefasst hätten. Wir haben auf Hinweis der Station einen Sicherheitsabstand in den Sand gemalt (100m).

Die Kleinen werden im Juni geboren und die meisten von ihnen kommen ohne Hilfe wieder in das Wasser oder werden von der Mama abgeholt.

Man soll aber immer die Seehundstation informieren, da einige Tiere verletzt oder zu schwach sind und dann in die Aufzuchtstation nach Friedrichskroog kommen.

Als „Bobby“ mit seinem Transporter kam durften wir noch einmal ganz dicht an den Kleinen um ein Foto zu machen. Er hat ihn dann zum Gesundheits-Check mitgenommen.

Leider mussten wir heute Nachmittag erfahren, dass der Kleine auf dem Weg zurück in die Freiheit gestorben ist. Er kommt nun in die Obduktion nach Büsum.

Es hat uns schon ein wenig das Herz gebrochen…

Am Ende ist das der Gang der Natur und kommt durchaus leider häufiger vor.

Wenn ihr mal einen Heuler findet, dann meldet euch auf jeden Fall bei der zuständigen Seehundstation.

Haltet möglichst großen Abstand, vor allem wenn ihr Hunde habt, damit die kleinen eine Chance haben.

Trotzdem ein tolles Wochenende an einem unserer Lieblingsorte….